Eine Würdigung für Swift

Schon als Apple die Programmiersprache Swift zum ersten Mal auf der Eröffnungs-Keynote der WWDC 2014 präsentierte, war ich Feuer und Flamme. Es wirkte auf mich wie eine Revolution im Bereich der App-Entwicklung. Dass Plattformen wie iOS und macOS im Jahrestakt mit neuen Major Releases versorgt werden, das wussten wir ja bereits. Auch das Xcode die IDE der Wahl bei der Programmierung in der Apple Welt darstellt, war hinlänglich bekannt. Aber nach all diesen Jahren und Jahrzehnten, in denen man seine Anwendungen in Objective-C geschrieben hatte, eine gänzlich neue Programmiersprache quasi aus dem Hut zu zaubern, hatte wahrlich etwas Magisches und Revolutionäres an sich.

Und für mich persönlich ist dieser Zauber bis heute erhalten geblieben. Und jene Faszination ist dafür verantwortlich, dass ich voller Begeisterung an den bisherigen zwei Auflagen meines Swift-Buches gearbeitet habe.


Ich erinnere mich noch sehr gut, wie ich die ersten Sessions der WWDC 2014 zu Swift verschlungen und wie ich es genossen habe, mithilfe von Playgrounds die neue Programmiersprache kennenzulernen und auszuprobieren. Es hat so viel Spaß und Freude gemacht, bereits bekannte Konzepte in Swift umzusetzen und bestehende Apps von Objective-C nach Swift zu migrieren. Tatsächlich habe ich binnen weniger Wochen meine gesamten im App Store veröffentlichten Apps zum größten Teil auf Swift-Code umgestellt.

Jene Begeisterung und Faszination für Swift ist auch vollständig in mein Swift-Buch geflossen. Bereits die erste Auflage mit dem Titel Swift im Detail, die im März 2015 erschien, gehörte zu den ersten deutschsprachigen Swift-Büchern überhaupt und beschäftigte sich ausschließlich mit der Sprache selbst. Denn für mich ist Swift per se nicht mit der App-Entwicklung für Apple-Plattformen verankert. Es ist eine gänzlich neue Programmiersprache, die sich ihren Weg aller Voraussicht nach in Zukunft auf mehr und mehr Plattformen bahnen wird; auf Linux und in der Cloud hat Swift ja tatsächlich bereits zwischenzeitlich ein neues zuhause gefunden.

Für mich war und ist das Buch schlicht eine Würdigung für diese neue Sprache, von der nicht nur eingefleischte Apple-Entwickler begeistert sind. Die Konzepte und Eigenheiten von Swift sind in Teilen konkurrenzlos und spätestens seit Version 2 der Sprache so sinnvoll ineinander integriert, dass es für mich persönlich schlicht eine Freude ist, Apps mit Swift zu entwickeln. Und mit meinem Swift-Buch möchte ich mein Wissen und meine Begeisterung für Swift an dich und alle Interessierten da draußen weitergeben.

Bereits nächste Woche erscheint die komplett neu geschriebene zweite Auflage des Buches unter dem Titel Swift 3 im Detail, und ich bin überglücklich über das entstandene Ergebnis. Es ist ein Buch, dass sich von Anfang bis Ende auf Swift als Sprache konzentriert und zeigt, was Swift ausmacht, wie es funktioniert und welche Besonderheiten es besitzt. Es ist ein Buch, dass all die kleinen und großen Kniffe im Umgang mit Swift aufführt und auch tiefergehendes Know-How vermittelt. Es ist mein kleines Dankeschön an all die begeisterten und innovativen Köpfe, die Swift ins Leben gerufen und zu dem gemacht haben, was es heute ist.

Die Arbeiten an dieser zweiten Auflage haben mir immens viel Freude bereitet und das fertige Ergebnis macht mich wahnsinnig glücklich. Es ist das Buch, das ich mir selbst im deutschsprachigen Raum zur Programmierung mit Swift immer gewünscht habe.

Ich hoffe sehr, noch viele viele Jahre mit Swift zu programmieren und ein Teil der Weiterentwicklung der Sprache zu sein. Und ich freue mich mit jedem, der ebenso wie ich begeistert ist von Swift und die Sprache dazu nutzt, seine eigenen kreativen Ideen und Projekte umzusetzen.

Seien wir gespannt, was uns in Zukunft noch erwarten wird. Ich freue mich sehr darauf. 🙂

Euer Thomas


Also published on Medium.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.